Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

600 Besucher erfreuen sich am Konzert der Stader Gymnasien

STADE. Besinnliche Klänge eröffneten das Konzert, fröhlicher Gesang ertönte zum Ausklang. Und dazwischen trugen 150 Schülerinnen und Schüler der Stader Gymnasien beim traditionellen Weihnachtskonzert ein facettenreiches Programm vor.
Schüler des Athenaeums und des VLG – und zur Verstärkung einige Lehrer – machten das Weihnachtskonzert in St. Wilhadi zum Erlebnis. Fotos Stief
Das 33. Weihnachtskonzert des Dirigenten Ernstulrich Heider , hier mit Konzertmeisterin Alysha Z. Weinläder.

Wilhadi zwei Mal füllten, klatschten begeistert Beifall. Für Elfriede Schöning war es die erste Begrüßungsrede, die sie als Schulleiterin des Vincent-Lübeck-Gymnasiums VLG zum Konzertbeginn hielt. Ganz anders bei Ernstulrich Heider: Er dirigierte sein 33. Weihnachtskonzert. Und vielleicht auch sein letztes, denn der Leiter des Orchesters und Lehrer am VLG geht im nächsten Jahr in den Ruhestand. Obwohl hinter dem Ruhestand noch ein kleines Fragezeichen steht, denn Lehrer stehen derzeit hoch im Kurs.
Seit über 33 Jahren hat Ernstulrich Heider einen großen Anteil daran, dass das Weihnachtsfest für Schüler und Eltern der Gymnasiasten auch musikalisch aufhorchen lässt. Heider und seine Mitstreiter haben viele Hundert Schüler an ihren Instrumenten zur Orchesterreife geführt.
Vor Jahren sei das noch einfacher gewesen, erinnert sich Heider, da gab es für die Musik-Arbeitsgemeinschaften noch keine so harte Konkurrenz wie heute. Darum schätzt Heider auch die heutige gute Zusammenarbeit mit den Instrumentallehrern. All die Jahre war für Ernstulrich Heider die Arbeit mit den Schülern „einmalig“. Denn ein reines Schülerensemble, das sei in der Region eben etwas Besonderes.
Das Orchester, bestehend aus Schülern des VLG und des Athenaeums, begann ganz besinnlich mit dem Lied „Bleibe bei uns, Oh Herr“, zu dem auch der Chor die Bühne im Altarraum der St.-Wilhadi-Kirche betrat. Eine Fantasie on Christmas Carol Tunes for Orchestra und eine Romanze für Violine und Orchester musste das Publikum noch abwarten, ehe es klatschen durfte – so die Ansage. Der Beifall war anhaltend und schien aus vollem Herzen zu kommen.

Über 100 Sänger und Sängerinnen

Dann traten die Chöre ins Rampenlicht. Die Schul- und Nachwuchschöre des Athe und des VLG brachten locker über 100 Sängerinnen und Sänger auf die Bühne. Zwei Besonderheiten dabei: Die Chöre sangen nur Lieder von zeitgenössischen Komponisten und wurden dabei auch von Lehrern kräftig unterstützt. Die Lehrkräfte füllten die Lücke, die der Weggang der Abiturienten im Chor gerissen hatte.
Im Zentrum des Konzertabends standen Kompositionen von Georg Dücker, ebenfalls ein Zeitgenosse. Der Komponist und Musikpädagoge hat in seinen Kompositionen für Chor und Orchester auch viele Melodien aus Weihnachtsliedern verwoben. Dücker unterrichtete viele Jahre an Schulen als Musikerzieher, deshalb sind seine Arbeiten für Schüler gut nachvollziehbar. „Bei den Stücken lassen sich prima Kinderchöre integrieren“, sagt Benjamin Warnat, Leiter des Schulchores des Athenaeums.
Mit „Oh, du fröhliche“, entließen die Schüler ihre Besucher in den Abend, perfekt eingestimmt auf Weihnachten. Chor und Orchester indes bereiteten sich auf die sofortige Wiederholung des Konzerts vor. Da standen die nächsten 300 Besucher auch schon vor der Kirchentür.Quelle: Stader Tageblatt vom 22.12.2018