Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Schulgeschichte

1761 Gesuch des Küs­ters von St. Cosmae zur "Halt­ung einer Neben­schule" an der vor­wiegend Mäd­chen unter­richtet wer­den sol­len.

Ein­richtung einer "Unter­richts- und Bil­dungs­an­stalt für junge Frauen­zim­mer"
 
bis 1841 Etablierung von (ver­mut­lich) vier wei­te­ren "pri­vaten Töch­ter­schulen" in Stade
 
1863
Gründung der neuen "Städti­schen Töch­ter­schule" im Haus "An der Cos­mae-Kirche 26"
 
1904
Umbenennung der "Städti­schen Töch­ter­schule" in "Höhe­re Mäd­chen­schule Stade"
 
1912 Die "Höhere Mädchen­schule Stade" wird offi­ziell zum Ly­zeum er­nannt
 
1929 Umzug vom Cosmae-Kirch­hof in die Bahn­hof­straße in das heu­tige Carl-Diercke-Haus
 
1930 Er­nennung zum "Ober­ly­zeum", d.h. eine "höhe­re Lehr­an­stalt für die weib­liche Ju­gend", der Schul­ab­schluss ist erst­mals das Abi­tur
 
1953 Erster Schüler­aus­tausch (mit der County Grammar School for girls Corn­wall)
 
1957 Umbenennung der "Höhe­ren Mäd­chen­schule Stade" in "Vin­cent-Lü­beck-Schule"
 
1974 Umwidmung vom Mäd­chen­gym­na­sium zum ko­edu­ka­ti­ven Gym­na­sium für Jun­gen und Mäd­chen
 
1974 Umzug von der Bahn­hof­straße in die Glück­städter Straße 4
 
1987 Einweihung der Vin­cent-Lü­beck-Bib­lio­thek
 
1994 Umbenennung der "Vin­cent-Lü­beck-Schule" in "Vin­cent-Lü­beck-Gym­na­sium"
 
2004 Auflösung der Orien­tierungs­stufe er­zwingt die Ein­rich­tung einer Außen­stelle in der Grund­schule Hahle (Auf­nahme der Jahr­gän­ge 5 und 6).
 
2011 Umstellung auf das Abi­tur nach 12 Schul­jahren.

Fertigstellung des Er­weiterungs­baus er­mög­licht die Auf­lös­ung der Außen­stelle Hahle.