Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Vincent-Duden

Diese Informationen sind gedacht, um „den Neuen” den Beginn an unserer Schule zu erleichtern. Sie sollen regelmäßig aktualisiert und erweitert werden, weshalb wir für Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! dankbar sind.
Bearbeitung: Herr Liss; Stand: August 2019



 

A

Abiball
Der Abiball ist eine von den Abiturienten organisierte Feier im großen Rahmen mit Abend­garde­robe, auf der sie mit Ver­wandten und Lehrer­schaft den Ab­schluss ihrer Abitur­prüfungen feiern.

Abibuch
Das Abibuch  wird von den Abitur­ienten gestaltet und in der Schule ver­kauft. Es ent­hält Anek­doten, Be­richte und Zi­tate als An­denken an die Schüler und Lehrer in Wort und Bild.

Abidenkmal
Manche Abitur­jahrgänge stellen ein sich selbst gewidmetes Denk­mal auf dem Schul­gelände auf. Dabei kann es sich um eine Skulp­tur, ein Möbel, aber auch um ein Wand­bild o.ä. handeln.

Abifahrt
Die Abifahrt ist ein ge­mein­samer mehr­tägiger Ur­laub aller Abiturienten als Abschluss der Abitur-Feier­lich­keiten, der leider in der Ver­gangen­heit durch erheb­liche Sach­schäden und exzessiven Alkohlgenuss in Verruf geraten ist. Die Abifahrt ist keine Schul­ver­anstalt­ung, son­dern wird von den Abi­tur­ienten selbst organi­siert und ver­antwortet.

Abiparty 
Bei der Abiparty handelt es sich um eine abend­liche gewinn­orientierte Feier mit vielen Gästen, die vor den Abiturprüfungen von den Abitur­ienten ver­anstal­tet wird. Sie dient der Finanz­ierung der anderen Abi-Bräuche, wes­wegen sie manch­mal auch Vofi-Fete ge­nannt wird (Vofi = Vor­fin­an­zierung).

Abishow
Die Abishow ist eine von den Abitur­ienten im Stadeum durch­geführte Ver­anstalt­ung, auf der Sketche, Persi­flagen und - oft witzige - Kurz­filme über sich und die Lehrer präsen­tiert werden.

Abitur 
Das Abitur ist der höchste Schul­abschluss, den es in Deutsch­land gibt. Er wird durch eine Ab­schluss­prüfung am Ende der Schul­zeit am Gymnasium erlangt. Das Abitur­zeugnis wird auch als „all­gemeine Hoch­schul­reife” be­zeichnet, denn es berechtigt zum Studium an allen europäischen Hochschulen und Universitäten. Seit 2006 wird landesweit einheitlich und gleichzeitig geprüft, deshalb nennt man es auch Zentralabitur.
Seit 2008 gibt es fünf Prüfungs­fächer, die nach kompli­zierten Regel­ungen von den Schülern gewählt werden können.
Ab dem Jahr 2020 wird das Abitur am Ende der 13. Klasse abgelegt, das be­zeichnet man als G9, weil man dazu 9 Jahre lang das Gymnasium besucht.

Alkohol
Der Konsum alkohol­haltiger Getränke ist Schülern unab­hängig vom Alter verboten. Dieses Verbot bezieht sich sowohl auf das Schul­gebäude und das Schul­gelände als auch auf alle schuli­schen Veran­stalt­ungen außerhalb des Schul­geländes, wie zum Bei­spiel Sport­feste, Wander­tage, Klassen- und Studien­fahrten.
Im Einzel­fall können unter be­stimmten Be­dingungen Aus­nahmen zuge­lassen werden, die im sogenannten Nichtrauchererlass aufgeführt sind.

Arbeiten 
Klassenarbeiten

Arbeitsgemeinschaften
Zu Beginn jedes Schul­jahres werden aus verschiedenen Be­reichen Arbeits­gemein­schaften (AGs) ange­boten. Nähere In­forma­tionen er­haltet ihr unter Ags.

Arbeitverhalten 
Zum Arbeits­verhalten können so unter­schiedliche Dinge gehören wie Leis­tungs­bereit­schaft, münd­liche Mit­arbeit, Ziel- und Ergebnis­orien­tierung, Methoden­kompetenz, Kooperations­fähigkeit oder Verläss­lich­keit. Das Arbeits­verhalten eines Schülers während des letzten Halb­jahres wird in der Kopfnote des Zeug­nisses fest­gehalten. Nähere Informationen erhaltet ihr unter Kopfnoten.

Athe 
Abkürzung für unser Nach­bar­gym­nasium, das eigent­lich „Gymna­sium Athe­naeum” heißt. In vielen Be­reichen ar­beiten beide Gym­nasien zu­sammen, z.B. bei den Leistungs­kursen in der Qualifikationsphase, im Hoch­begabten­verbund oder beim Schul­or­ches­ter.

Auslandsaufenthalt
Vor dem Besuch der Ober­stufe besteht die Mög­lichkeit eines ein­jährigen Aus­lands­aufent­haltes. Für weitere Be­ratung steht Frau Kettner zur Verfügung. Solltest du einen Auslands­aufent­halt planen, stelle bitte schnellst­möglich einen Antrag auf Be­urlaub­ung bei der Schul­leiterin.


B

Befreiung vom Unterricht
Wenn es aus dringenden per­sönlichen Dingen notwendig ist, können die Eltern einen Antrag auf Befreiung vom Unterricht stellen. Ein solcher Antrag muss schriftlich mit Begründung an die Schulleitung gerichtet werden. Diese entscheidet über den Antrag und weist darauf hin, dass die Schülerinnen und Schüler Nachteile, die mit den Unterrichtsversäumnissen verbunden sein können, tragen müssen. Vor und nach den Ferien dürfen Beurlaubungen nur ausnahmsweise gewährt werden, wenn nämlich das Versagen der Beurlaubung eine besondere persönliche Härte bedeuten würde.

Beratungslehrer, Beratungslehrerin
Nicht immer ist das Leben in der Schule problem­los. Wenn Schwierig­keiten auftreten, über die ein Schüler nicht mit dem Klassen­lehrer sprechen möchte, kann man sich an unsere beiden Beratungs­lehrer, Frau Musiol-Reduhn und Herrn Liss wenden. Sie haben ein eigenes Zimmer im Neu­bau (Raum A 203) und beraten z.B. bei Schul­leistungs­pro­blemen, Angst vor münd­lichen Äußer­ungen im Unter­richt, Angst vor Klassen­arbeiten und bei Pro­blemen mit Eltern, Mit­schülern und Lehrern. Alle Ge­spräche werden selbst­verständ­lich ver­traulich be­handelt.

Beschädigungen
Wenn du etwas beschädigt oder kaputt gemacht hast, so melde das unverzüglich im Sekretariat und deinem Klas­sen­lehrer. In der Regel bezahlt die private Haftpflicht­ver­sicherung den Schaden.

Betriebspraktikum
Das Betriebs­praktikum dauert drei Wochen und findet in der 11. Klasse statt. In der Regel liegt das Betriebs­praktikum nach den Weih­nachts­ferien und wird durch die Politik-Wirt­schaft-Lehrkräfte vor­bereitet und be­gleitet.

Bewertungskriterien
Sie sind die Grundlage für die Bewertung im Zeugnis und umfassen zum einen die schriftlichen Arbeiten und zum anderen die Mitarbeit im Unterricht. Bei schriftlichen Arbeiten ist die Bewertung anhand der Kommentare und der Benotung ersichtlich. Die Mitarbeit im Unterricht erstreckt sich von der mündlichen Beteiligung, über Haus­aufgaben, Referate, Proto­kolle usw. bis hin zu Lern­ziel­kon­trollen. Be­wertet werden Quali­tät und Quanti­tät der Mit­arbeit. Eure Fach­lehrer be­sprechen aber auf jeden Fall am Anfang des Schul­jahrs die Bewertungs­kriterien mit euch.

Bibliothek
Ein gemüt­licher und viel­genutzter Lese-, Informa­tions-, Ar­beits- und Unter­richts­raum. Die Biblio­thek ist aber nicht zum Essen, Trinken, Reden, Spielen und Toben. Wer möchte, kann nicht nur in Büchern recher­chieren, sondern sich von einem der Com­puter aus ins Internet einloggen. Wer Fragen hat, kann sich an die Bib­lio­thekarin Frau Menche wenden.

Big-Band
Die Vin­cents Big­band spielt jedes Jahr mehrere Kon­zerte und wird von Herrn Münter geleitet. Wer bei dieser AG mit­machen möchte, wendet sich am besten an ihn.

Bio-Sammlung
Die Biosammlung liegt neben den Biologie­räumen im natur­wissen­schaft­lichen Trakt. Sie enthält Materi­alien zum Experi­mentieren, Modelle, Mess­geräte, Schädel, Tier­präparate und vieles mehr.

Blauer Brief
Versetzungswarnung

Bundesjugendspiele
Sportfest

Bus
Schülerbeförderung


C

Cafeteria
Mensa


Chaotentag
Nachdem alle Abiturienten ihre Abitur­prüfung ab­gelegt haben, versuchen sie traditionell, einmal den rest­lichen Schul­betrieb auf mehr oder weniger witzige Weise für einige Stunden lahm­zulegen. Oft handelt es sich um ein Spiele- oder Show­programm für die ganze Schule unter Ein­bezug der Lehrer in das Geschehen. Das nennen sie Chaoten­tag.

Chor
Der Chor des VLG wird von Frau Warnat geleitet. Jedes Jahr werden mehrere Kon­zerte gegeben, be­sonderer Beliebt­heit erfreuen sich das Weih­nachts- und das Sommer­konzert, jeweils unmittel­bar vor den Ferien. Weitere Infor­mationen findet ihr unter AG Chor.

Computer
Viele Schüler benutzen den Com­puter, um ihre schuli­schen Auf­gaben zu erledigen. Dies ist durchaus wünschenswert. Aller­dings können nur eigene Ar­beiten honoriert werden, nicht aber Lexikonartikel oder vorge­fertigte Refe­rate, die nur aus­gedruckt werden. Natürlich können Informa­tionen aus dem Inter­net ver­wendet werden, sie müssen aber mit eigenen Worten wie­der­ge­geben und Zi­tate als solche kennt­lich gemacht werden.

Computer-Raum
Die Computer­räume sind als Fach­räume für die Schüler nicht frei zugäng­lich, sondern werden im Rahmen des Unter­richts benutzt. Wer außerhalb des Unter­richts einen Computer benutzen möchte, kann die Rechner in der Bibliothek verwenden.


D

Diebstahl
Wird dir in der Schule oder auf dem Schulweg etwas gestohlen, so teile dies unverzüglich dem Sekretariat und deinem Klas­sen­lehrer mit. Siehe auch Fund­sachen.

Doppelstundenmodell
Seit 2010 wird am VLG nach dem Doppel­stunden­modell unter­richtet. Alle Fächer werden soweit wie möglich in Doppel­stunden erteilt, vier­stündige Fächer also zwei­mal, zwei­stündige Fächer nur einmal pro Woche und einstündige Fächer nur epochal unter­richtet. Diese Or­ga­ni­sations­form bedarf einer be­sonders gründ­lichen Führung des Haus­auf­gaben­heftes.


E

Einführungsphase
Das erste Jahr der Sekundarstufe II bezeichnet man auch als Einführungsphase. Seit der Rückkehr zu G9 handelt es sich dabei um Schüler des 11. Jahrgangs. Koordinatorin ist Frau Kettner.

Elternabend
Zu den ersten Eltern­abenden der Jahrgänge 5, 7, 9 und 11, an denen Eltern­ver­treter der jeweiligen Klassen gewählt werden, lädt die Schule gesondert ein. Zu allen übrigen Eltern­abenden wird durch die Eltern­vertreter ein­geladen.

Elternrat
In jeder Klasse wählen die Eltern Klas­sen­eltern­rats­vor­sitz­ende, welche die Eltern dieser Klas­se im Schul­eltern­rat ver­tre­ten. Die Mit­glie­der des Schul­el­tern­rates wie­der­um wäh­len aus ihrem Kreis eine durch die Schul­größe fest­ge­legt­e An­zahl an Vor­stands­mit­glied­ern, die die El­tern­schaft in der Gesamt­konferenz ver­treten. Wei­tere In­for­ma­tionen fin­det ihr unter El­tern­rat.

Elternsprechtag
Am Elternsprechtag können sich die Eltern über den Leistungs­stand ihrer Kinder infor­mieren. Auch sonstige Pro­bleme können mit den Lehrern be­sprochen werden. Der Elternsprechtag wird so recht­zeitig vor­bereitet, dass für alle Gespräche ein Termin ver­abredet werden kann. Darüber hinaus stehen die Lehrer nach Ab­sprache für Einzel­beratungen zur Ver­fügung.

Entgeltliche Lernmittelausleihe
Schulbuchverleih

Entschuldigungen
Versäumnisse

Epochaler Unterricht
Um den Unterricht effektiver zu gestalten, werden Fächer, die während des Schul­jahres nur mit einer Wochen­stunde vorgesehen sind, in der Regel während eines der beiden Halb­jahre zwei­stündig ("epochal") erteilt. Die Noten der epochalen Fächer des ersten Halb­jahres erscheinen unverändert wieder im Ganz­jahres­zeugnis. Sie sind versetzungs­relevant und können im zweiten Halb­jahr nicht mehr ver­bessert werden. Die Eltern erhalten daher zu Beginn des Schul­jahres eine gesonderte Benach­richtigung über die epochalen Fächer des kommenden Schul­jahres.

Erhöhtes Niveau
In der Qualifikationsphase wählen Schüler nach bestimmten Vor­gaben zwei Fächer (früher „Leistungs­kurse” genannt), in denen sie auf erhöhtem Niveau unter­richtet werden. In beiden Kursen werden am Ende ihrer Schul­zeit die schrift­lichen Abitur­prüfungen mit einer Dauer von 300 Minuten abgelegt.

Exkursion
Als Exkursion bezeichnet man Unterricht, der außer­halb des Schul­geländes statt­findet.


F

Fachkonferenz
Für jedes Unterrichts­fach gibt es Fach­konferenzen, in welchen alle Angelegen­heiten dieses Faches beraten und be­schlos­sen werden. Ins­be­son­dere be­trifft dies die Um­setz­ung der Kerncurricula. Stimm­be­rech­tigt sind alle Kol­legen mit einer Lehr­be­fähig­ung für das be­tref­fende Fach, sowie El­tern- und Schüler­vertreter. Die Fach­kon­fe­ren­zen fin­den in der Re­gel ein mal pro Halb­jahr statt.

Fachlehrer
Die Lehrerkräfte am Gymnasium haben in der Regel zwei Fächer studiert, die sie dann auch unterrichten. Anders als in der Grundschule unterrichten daher in einer Klasse viele ver­schiedene Lehrer.

Fahrräder
Schüler, die mit dem Fahr­rad zur Schule kommen, achten bitte unbedingt darauf, dass es verkehrs­sicher ist. Beson­ders in der dunklen Jahres­zeit muss die Beleuchtung funktionieren und auch benutzt werden. Für die Fahrräder gibt es auf dem Schul­gelände Abstell­plätze im Fahrrad­schuppen und in den nicht überdachten Fahrrad­ständern. Das Ab­stellen anderswo auf dem Schul­gelände ist un­erwünscht.

Fahrstuhl
Gehbehinderte Schüler können sich im Sekre­tariat einen Trans­ponder für den Fahrstuhl des Neu­baus aus­leihen. Der erste Stock im Haupt­gebäude ist nur über Treppen er­reichbar.

Fax-Nummer
Die Fax-Nummer des VLG lautet: 04141 - 79790 - 451

Feueralarm
Bei einem Feueralarm treten die Evakuierungs­pläne in Kraft, die in jedem Raum auf­gehängt sind. Grundregel: Fenster zu, Tür bleibt offen, Jacken und Taschen bleiben im Raum; die Klasse verlässt mit der Lehr­kraft und dem Klassen­buch ge­schlossen und ruhig den Raum und sammelt sich an dem vorge­schriebenen Punkt außerhalb des Gebäudes. Einmal im Jahr gibt es einen Probealarm.

Förderverein
Der Förderverein des Vincent-Lübeck-Gym­nasiums e.V. unter­stützt die Schule und ihre Schüler immer wieder finanziell, wenn andere Mittel nicht zur Verfügung stehen. Alle Mitglieds­beiträge und Spenden kommen aus­schließ­lich der Schule zu gute. Viele an der Schul­gemein­schaft inter­essierte Per­sonen, z.B. Eltern, Lehrer, Ehe­malige und Freunde sind Mit­glieder in dem Verein. Beitritts­erklärungen finden sich auf dieser Home­page unter Vereins­beitritt.

Forum
Als Forum wird der mit Teppich belegte und von Treppen­stufen gesäumte Teil der Schul­straße im Erd­geschoss bezeich­net, manch­mal wird auch der um­liegende Bereich der Schul­straße dazu­gezählt. Größere Ver­samm­lun­gen und Auf­führungen finden oft hier statt.

Freistunden
Freistunden treten in der Regel für die Schüler der Sekundar­stufe I nicht auf. Sollte eine Frei­stunde aus­nahms­weise unver­meidlich sein, ist es den Schülern der 5. bis 10. Klassen grund­sätzlich untersagt, das Schul­gelände während der Frei­stunde zu verlassen.

Fremdsprachen
Jeder Schüler am Gym­nasium erlernt mindes­tens zwei Fremd­sprachen - ab der 5. Klasse Englisch und ab der 6. Klasse Französisch, Spanisch oder Latein. In Klasse 7 kann frei­willig eine Sprache, die in Klasse 6 nicht gewählt wurde, als dritte Fremdsprache hinzu­kommen.

Fundsachen
Gefundene Gegen­stände werden bitte im Sekre­tariat abge­geben. Wenn sie dort nicht inner­halb einiger Tage abge­holt weren, verwahrt sie der Haus­meister. Werden Wertsachen unbeauf­sichtigt liegen­gelassen, zahlt die Ver­sicherung der Schule nicht für den Verlust.


G

G8 und G9
Die Abkürzungen G8 und G9 stehen für die zeitliche Organi­sation der gymnasialen Schul­zeit. G8 bedeutet, dass das Gymnasium nach acht Schuljahren mit der 12. Klasse abgeschlossen wird, bei G9 endet die Schul­zeit nach 9 Schul­jahren mit der 13. Klas­se. In Nie­der­sachs­en wird 2019 der letzte re­gu­lä­re Jahrgang nach G8 beendet, ab 2021 gibt es nur noch G9; im Jahr 2020 findet keine reguläre Abiturprüfung statt, daher wurde am VLG für 2020 ein Sonderzug nach G8 eingerichtet.

Gesamtkonferenz
Seit 2007 ist die Zuständigkeit der Gesamt­konferenz auf pädago­gische Ent­scheidungen be­schränkt. Bis dahin war es das höchste Beschluss­gremium der Schule und für alle we­sent­li­chen Ent­scheid­ung­en ver­ant­wort­lich - diese Aufgabe über­nimmt seit­dem der Schul­vorstand.
Die Gesamt­konferenz tagt bei Bedarf, jedoch mindes­tens vier Mal im Schul­jahr. Mit­glieder sind alle Lehrkräfte, die weiteren Mit­arbeiter  der Schule sowie eine fest­ge­leg­te Zahl an El­tern- und Schü­ler­ver­tretern.


H

Handy
Mobiltelefon.

Hauptfach
Früher wurden die Fächer in Haupt- und Neben­fächer unterteilt. Die Be­zeichnung gilt heute als veraltet, da sie den Eindruck erwecken könnte, dass bestimmte Fächer unwichtig seien. Heute orientiert man sich an der Anzahl der wö­chent­li­ch erteilten Unterrichtsstunden und verwendet daher statt „Hauptfächer” die Bezeichnung „Langfächer”. Langfächer sind Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik. Die übrigen Fächer gehören zu den Kurzfächern.

Hausaufgaben
Durch die Hausaufgaben sollen die im Unter­richt er­lernten In­halte wieder­holt und geübt, aber auch kommende Unter­richts­inhalte vor­bereitet werden. In den Klassen 5 bis 9 sollen die Haus­auf­gaben eine Gesamt­dauer von täg­lich einer Stunde in der Regel nicht über­schreiten, in den Klassen 10 bis 12 liegt der Wert bei täg­lich zwei Stunden.

Hausmeister
Herr Grösche und Herr Neimann sind die Haus­meister am VLG. Sie sind für alle Belange des Schulgebäudes zu­ständig, und haben ihre Zimmer mitten in der Schul­straße und im Turnhalleneingang.

Hausordnung
Alle Schüler­innen und Schüler be­kom­men Ver­haltens­re­geln, die für das Zu­sam­men­leben so vieler Men­schen in einer großen Schu­le not­wen­dig sind. Die in der Haus­ord­nung auf­ge­stell­ten Re­geln sind zu­sam­men mit gegen­seiti­ger Rück­sicht­nah­me die Vor­aus­setz­ungen für ein gutes Mit­ein­ander.

Hitzefrei
In den Hoch­sommer­monaten kann Schülern der Klassen 5 bis 10 Hitzefrei gegeben werden, wenn der Unter­richt durch hohe Tempera­turen in den Schul­räumen beein­trächtigt wird. Oberstufen­schüler erhalten kein Hitzefrei.

Hochbegabung
Manche Schüler sind in be­stimmten Be­reichen oder Fächern außergewöhnlich leistungs­fähig, dies nennt man Hoch­begabung. Um solche Schüler (außer­halb des normalen Unter­richts) besser fördern zu können, ist das VLG, zusammen mit dem Athe und einigen weiteren Schulen in Stade Teil des Hochbegabten-Förderverbunds.


I

i-Pod
Mobiltelefon.

Infektionskrankheiten
Wenn bei einem Kind eine meldepflichtige Infektions­krank­heit fest­gestellt wurde, z.B. Keuch­husten, Masern, Mumps, Scharlach, Windpocken, Röteln, Krätze oder Kopf­läuse, infor­mieren die Eltern bitte umgehend das Sekretariat. Auch bei anderen Infekt­ionskrank­heiten, mit denen sie Mit­schüler an­stecken könnten, sollten kranke Kinder nicht zur Schule kommen.

Internet
In der Bibliothek und - während des Unter­richts - in den Computerräumen stehen allen Schülern kosten­lose Internet­zugänge zur Ver­fügung.


J

Jugend trainiert für Olympia
Jährlicher Wettbewerb, der in bestimmten Disziplinen (z.B. Basketball, Hand­ball, Fuß­ball, Bad­minton) ausge­tragen wird. Nähere Informa­tionen findet ihr unter JtfO.


K

Kerncurriculum
Für jedes Fach gibt das Kultus­minis­terium jahr­gangs­weise grob die In­halte und Ziele vor, dies nennt man Kern­curri­culum. In den Fach­kon­fer­enzen des VLG setzt man diese Vor­gaben in kon­kre­te Schul­curri­cu­la um, an die jede Lehrkraft im Rahmen ihrer päd­a­go­gi­schen Frei­heit ge­bun­den ist. Die Curri­cula sind auf dieser Home­page unter der je­weil­igen Fach­gruppe ver­öffent­licht.

Klassenarbeiten
Klassenarbeiten sind schrift­liche Ar­beiten unter Auf­sicht, die von allen Schülern einer Klasse gleich­zeitig ge­schrie­ben werden und der Leis­tungs­be­ur­teil­ung dienen. Sie wer­den einige Tage zuvor ange­kündigt. An­zahl und Dauer von Klassen­arbeiten setzt das Kultus­minis­terium fest. Während einer Woche dürfen in der Regel nicht mehr als drei, pro Tag nicht mehr als eine Klas­sen­arbeit ge­schrieben werden. Hat ein Schüler eine Klassen­arbeit ent­schuldigt ver­säumt, setzt der Fach­lehrer in der Regel einen Nach­schreib­termin fest. In der Ober­stufe gibt es für die Nach­schrei­ber Sam­mel­ter­mi­ne, die meist am Sonn­abend lie­gen.

Klassenbuch
Jede Klasse hat ein Klassen­buch, in das die ein­zelnen Stun­den und die Fehlzeiten der Schüler eingetragen werden. Zwei Schüler jeder Klasse sind für das Klas­sen­buch ver­ant­wort­lich. Ein­tra­gungen dür­fen nur von Lehrkräften vor­ge­nom­men werden, denn das Klas­sen­buch ist ein offi­zi­el­les Doku­ment. Außerhalb des Unter­richts­tages werden die Klassenbücher in einem Schrank vor dem Sekretariat verwahrt.

Klassenfahrt
Klassenfahrten finden am VLG meis­tens zu Be­ginn der 6., 8. und 10. Klasse statt. Die Fahrt leitet in der Regel der Klas­sen­lehr­er. In der Ober­stu­fe findet eine Stu­dien­fahrt statt, die vom Tu­tor ge­leitet wird.

Klassenkonferenz
Für jede Klasse gibt es eine Klassen­kon­fe­renz, sie wird bei Be­darf einberufen. Ihr gehören die in der Klasse unterrichtenden Fachlehrer und Fachlehrerinnen und je drei El­tern und Schüler an. Die Zeugnis­konfe­renzen sind be­sondere Klassen­kon­fe­ren­zen, denn hier haben nur die Lehrer­innen und Lehrer Stimm­recht.

Klassenlehrer, Klassenlehrerin
Die Klassenlehrerin oder der Klas­sen­lehrer regelt alle in einer Klas­se an­fallenden Geschäfte, ist An­sprech­part­ner für Schüler und El­tern bei Pro­ble­men und leitet die Klas­sen­kon­ferenzen. Wenn ihr Pro­bleme habt, solltet ihr euch zu­erst an sie oder ihn wenden.

Klausur
Klas­sen­ar­bei­ten, die von Schü­lern in der Ober­stufe ge­schrie­ben werden, heißen Klau­suren. Sie dauern je nach Kurs 2-6 Schul­stunden.

Kollegium
Die Gruppe aller am VLG tätigen Lehrkräfte bezeichnet man als Kollegium.

Koordinatoren
Schulleitung.

Kopfnoten
In jedem Zeugnis werden zwei Kopf­noten ausge­wiesen, in denen das Arbeits­verhalten und das Sozialverhalten des vergangenen Halb­jahres bewertet wird.

Kopien
Da die Kopierkosten einen immensen Um­fang haben, der durch den knappen Schul­haus­halt nicht ge­deckt werden kann, müs­sen Schüler der Se­kun­dar­stu­fe I einen Kos­ten­bei­trag von 10,- € und in der Se­kun­dar­stu­fe II von 15,- € jähr­lich leis­ten. Seit dem Schuljahr 2019/20 werden die Kopien nicht mehr bar bezahlt, sondern von den Eltern überwiesen.

Krankmeldungen
Versäum­nisse.

Kurse auf erhöhtem Niveau
Erhöhtes Niveau

Kursfahrt
Klassenfahrt

Kürzel
Lehrerkürzel

Kurzfächer
Hauptfächer
 

L

Langfächer
Hauptfächer

Lehrerkürzel
Jede Lehrkraft hat eine Kurz­bezeichnung („Kürzel”) aus zwei bis vier Buch­sta­ben, mit der sie fast überall ge­schrieben erscheint. Eine Zu­ord­nung von vol­len Namen und Kürzel findet ihr unter Kol­legi­ums­lis­te nach Namen

Lehrerzimmer
Das Lehrerzimmer befindet sich im Erd­ge­schoss, rechts vom Haup­tein­gang. Die­ser Be­reich ist den Lehr­kräf­ten vor­be­hal­ten. Wenn ihr einen Lehrer oder eine Lehrer­in wäh­rend der Pause spre­chen wollt, war­tet ihr vor dem Leh­rer­zim­mer und bittet ihn oder sie durch einen an­de­ren Lehrer her­aus.

Lehrplan
Kerncurriculum

Leistungskurs
Seit der Reform der Ober­stufe im Jahr 2006 gibt es keine Leistungs­kur­se mehr, son­dern Kur­se auf erhöhtem Ni­veau

Lernmittelausleihe
Schulbuchverleih

Lernzielkontrolle
Lernzielkontrollen sind kurze schriftliche Arbeiten, deren Ergebnis in die Mit­arbeit im Unter­richt ein­fließt. Lernzielkontrollen werden in der Regel nicht angekündigt und unterliegen, anders als Klassenarbeiten, keinen Beschränkungen hin­sichtlich wö­chent­li­cher Anzahl und Ausfall.

Lesewettbewerb
Jedes Jahr im Spätherbst wird ermittelt, welcher Sechst­klässler am besten vor­lesen kann. Mehr dazu findest du unter Vor­lese­wett­be­werb.

Letzter Unterrichtstag
Am letzten Schultag vor den Ferien ist prinzipiell bis zur letzten Stunde Unter­richt. Eine Aus­nahme bildet nur der letzte Tag vor den Sommer­ferien, an dem der Unter­richt schon nach der 3. Stunde endet.


M

MacVinz
Einige Mütter (manchmal auch Väter) verkaufen dienstags in den großen Pausen leckere Kleinig­keiten. An den übrigen Wo­chen­tagen über­nimmt das die Schüler­firma proVinc. Wem das nicht reicht, der kann Mittags in unserer Mensa essen.

Mensa
Unsere Mensa wird durch das Stader  Rote Kreuz betrieben. Man bekommt dort ein warmes Mittags­gericht, das am Vor­tag bestellt werden muss. Die Ab­rechnung erfolgt bar­geld­los über einen Chip. Wer nur eine Kleinigkeit essen möchte, kann in den großen Pausen bei der Schülerfima proVinc und dienstags bei den Müttern von MacVinz leckere Kleinigkeiten ohne Vorbestellung bekommen. Mensa.

Mittelstufe
Sekundarstufe I.

Mobiltelefon
Mobil­telefone und andere Geräte der Unter­haltungs­elektronik (z.B. i-Pods, mp3-player) müssen auf dem Schul­ge­lände aus­ge­schaltet und so verstaut sein, dass sie nicht sichtbar sind. Müssen Schüler während der Unter­richts­zeit ihre Eltern erreichen, können sie kostenlos vom Sekretariat aus telefonieren.

mp3-player
Mobiltelefon.

Musikklassen
Die Schüler des Musik­zweiges sind in Musik­klassen zusammen­gefasst. Sie haben in jeder Woche zwei Stunden mehr Musik­unter­richt, die zum ver­stärkten prak­ti­schen Mu­si­zieren im Klas­sen­verband ge­nutzt wird. Sie spielen daher min­des­tens ein Musik­instru­ment, wirken in Musik-AGs mit und ge­stal­ten damit aktiv das Schul­leben. In den anderen Fächern lernen sie das Gleiche wie die Parallel­klassen. Die An­meldung erfolgt zu­sammen mit der üblichen An­meldung beim VLG. Weitere Infor­ma­tionen findet ihr unter Musik­zweig

Müll
In jeder Klasse und auf den Fluren finden sich Abfallbehälter für den Müll und eine blaue Wanne für Papier. Eine Müll­trennung in Grüne-Punkt-Müll, Bio­müll und Restmüll findet bisher nur in den Biologiefachräumen statt.

Mühle
Die Mühle steht hinter ein paar Bäumen auf der anderen Seite des Miereke-Wegs, nur wenige Schritte vom Schulhof des VLG entfernt. Sie gehört zur Schule, denn hier befinden sich mehrere Räume, in denen z.B. Arbeits­gemein­schaften statt­finden. Weite­re Infor­ma­tionen findet ihr unter Mühle.


N

Nebenfach
Hauptfach.

Noten
Zur Bewertung der Schülerleistungen gibt es in den Sekundarstufe I folgende Noten:
1 sehr gut Die Leistung entspricht den An­for­der­ungen in be­son­de­rem Ma­ße.
2 gut Die Leistung entspricht voll den An­for­der­ungen.
3 befriedigend Die Leistung entspricht den An­forder­ung­en.
4 ausreichend Die Leis­tung weist Män­gel auf, ent­spricht aber im ganzen noch den An­forder­ung­en.
5 mangelhaft Die Leistung ent­spricht nicht den An­forder­ung­en, es sind jedoch Grund­kennt­nis­se vor­handen.
6 ungenügend Die Leistung ent­spricht nicht den An­forder­ung­en, selbst die Grund­kennt­nis­se sind lücken­haft.

In der Sekundarstufe II werden diese Noten in eine Punktskala umgerechnet:

13 - 15 Punkte sehr gut
10 - 12 Punkte gut
07 - 09 Punkte befriedigend
04 - 06 Punkte ausreichend
01 - 03 Punkte mangelhaft
00 Punkte ungenügend


O

Oberstufe
Sekundarstufe II.

Ökogarten
Unser Ökogarten liegt schräg gegen­über und wird gemein­sam mit der BBS betrieben. Die meisten Schüler lernen den Öko­garten spätestens im Biologieunterricht kennen. Der Ökogarten wird von den Mitgliedern der Fachgruppe Biologie betreut.

Orchester
Mit Geigen, Brat­schen, Vio­lon­celli, Kon­tra­bässen, Holz- und Blech­blas­instru­men­ten er­ar­beit­et das ge­mein­same Or­ches­ter vom VLG und Athe Musik von Bach bis Jazz, vom Pachel­bel-Kanon bis zum Rag­time. Die beiden traditionellen Konzerte im Som­mer und zu Weihnachten sind so gut besucht, dass man für einen guten Sitzplatz frühzeitig kommen muss. Einmal im Jahr steht eine mehrtägige Musikfahrt an. Die Proben sind am Don­ners­tagnach­mittag. Wenn ihr ein Or­ches­ter­ins­tru­ment spielt, fragt bei eurem Musiklehrer nach, ob ihr mit­spielen könnt. Weitere In­for­ma­ti­onen findet ihr unter AG Or­ches­ter.

Ordnungsmaßnahmen
Sie werden notwendig, wenn Schüler­innen und Schüler ihre Pflichten grob verletzen, insbesondere den Unterricht stören oder ihre Leistung verweigern. Genaueres sagt das Nieder­sächsi­sche Schul­gesetz in § 61.


P

Parkplatz
Der Parkplatz hinter der Turnhalle ist teilweise für die Lehr­kräfte des VLG reserviert. Wir bitten die Schüler, offen­bar nicht be­nötigte Lehr­er­stell­plätze auch nach Be­ginn der ers­ten Stun­de un­an­ge­tastet zu las­sen, da während des ganzen Vormittags Lehrkräfte eintreffen.

Profile
Am VLG können Schüler nach der 6. Klasse inhaltliche Schwerpunkte setzen, in denen sie künftig mehr Unterricht erhalten, während andere Fächer entsprechend gekürzt erteilt werden. Ein solches Profil gibt es seit geraumer Zeit für den Schwer­punkt Musik; auch der Schwer­punkt Bi­lingu­aler Unter­richt kommt dank steig­en­der Nach­frage oft zu­stande. Die meis­ten Schüler wün­schen keinen Profil­unter­richt, sie be­suchen den regu­lären Unter­richt.

Projekttage
Projekttage finden in unregelmäßigen Zeit­abständen und zu unter­schied­lichen Themen­bereichen statt.

proVinc
Die Mitglieder der Schülerfirma proVinc verkaufen in den großen Pausen Snacks und Getränke beim Forum. Weitere In­for­ma­tionen findet ihr unter proVinc.


Q

Qualifikationsphase
Das zweite und dritte Jahr der Se­kun­dar­stu­fe II be­zeich­net man auch als Qua­li­fi­ka­tions­pha­se. Seit der Rück­kehr zu G9 handelt es sich dabei um Schüler des 12. und 13. Jahr­gangs. Koordinatorin ist Frau Meynen.


R

Rauchen
Seit 2005 ist das Rau­chen an Nie­der­sächsi­schen Schu­len grund­sätzlich für alle Schüler und Lehrer per Nicht­raucher­erlass des Kul­tus­minis­teri­ums ver­boten. Dieses Ver­bot bezieht sich nicht nur auf das Schul­ge­län­de, son­dern auch auf alle ander­en schuli­schen Ver­an­stalt­ung­en, wie z.B. Klas­sen- oder Stu­dien­fahr­ten. Der Er­lass sieht vor, dass die wei­tere Aus­ge­stalt­ung dieses ge­ner­el­len Rauch­ver­botes (z.B. Prä­ven­tions­kon­zep­te und Sank­ti­onen) durch die ent­spre­chen­den Schul­gre­mien er­folgt.

­ Raumnummern
Die Räume im Hauptgebäude des VLG sind gegen den Uhr­zeiger­sinn fort­laufend num­meriert. Die Räume im Erd­ge­schoss tragen zwei­stel­lige Zif­fern, die Raum­nummern im ersten Stock sind drei­stellig und beginnen mit einer 1. Die Räume im zweiten Stock des Neubaus beginnen mit einer 2.
Im Neubau haben  die Räume zusätzlich einen Buch­staben, die des linken Flügels tragen ein A, die im rechten Flügel ein B im Namen.

Rahmenrichtlinien
Kerncurricula

Referendarsausbildung
Das VLG ist ein Gym­na­si­um, das mit der Aus­bild­ung von Re­fe­ren­da­ren und Re­fe­ren­da­rin­nen be­auf­tragt ist. Die Aus­bild­ungs­zeit dauert 18 Mo­na­te und endet mit dem zwei­ten Staats­exa­men. Die Re­fe­ren­da­re und Re­fe­ren­dar­in­nen unter­rich­ten so­wohl eigen­ver­ant­wort­lich als Fach­lehrer / Fach­lehrer­in als auch unter der Be­treu­ung einer ausgebildeten Lehr­kraft. Die theore­ti­sche Aus­bild­ung findet paral­lel dazu am Stu­dien­se­mi­nar in Sta­de statt.


S

Schulassistent
Wir haben zwei Schul­assisten­ten, Herrn Bur­feindt und Herrn Jungclaus, die zuständig sind für alle Medien, wie z.B. Overhead­projektoren, DVD-Spieler, Beamer usw.

Schulbuchverleih
Gegen Ende des Schul­jahrs ent­schei­den die El­tern, ob ihre Kinder im kom­men­den Schul­jahr an dem Schul­buch­ver­leih teil­neh­men oder nicht. Die Teil­nah­me kos­tet pro Jahr etwa ein Drit­tel des Neu­preis­es al­ler Bücher. Die Leihbü­cher sind in der Regel ge­braucht. Sie wer­den am ersten Schul­tag des Schul­jahres an euch aus­ge­ge­ben und am Ende des Schul­jahres wieder ein­ge­sam­melt. Schüler der Qua­li­fi­ka­tions­phase können keine Schul­bücher leihen. Weite­re In­for­ma­ti­on­en fin­det ihr unter Schul­bücher.

Schulcurriculum
Kerncurriculum

Schülerbeförderung
Viele Schüler unserer Schule wohnen nicht in Stade. Sie kommen jeden Morgen mit der Bahn oder mit Bussen zur Schule. Der Landkreis Stade sorgt dafür, dass diese Schüler jeden Tag zur Schule und wieder zurück befördert werden. Fahr­schüler bis zur Klasse 10 erhalten auf Antrag eine kostenlose Fahrkarte. Für Schüler der Oberstufe gilt diese Re­gel­ung nicht, sie können aber eine Schülerfahrkarte beim HVV abonnieren. Pro­ble­me bei der Schüler­be­för­der­ung soll­ten dem Klas­sen­lehrer, der Schul­leit­ung und dem Schul­el­tern­rat mit­ge­teilt werden.

Schülerfirma
proVinc

Schülerrat
Die gewählten Klassensprecher und ihre Vertreter bilden den Schülerrat der Schule. Dieser wählt den Schülersprecher oder die Schüler­sprecherin sowie Ver­treter für die Gesamt­konferen­zen. In re­gel­mäßigen Ab­stän­den trifft sich der Schü­ler­rat. Hier be­rich­tet der Schü­ler­spre­cher über die Ak­ti­vi­tä­ten, nimmt Vor­schlä­ge ent­ge­gen, dis­ku­tiert weitere Vor­haben usw.

Schülervertretung
Schülerrat

Schulfahrt
Klassenfahrt

Schulkleidung
Ab den Schuljahr 2009/10 besteht die Möglichkeit, über einen online-Shop Kapuzenpullover und Poloshirts zu bestellen. Das Tragen der Schul­kleidung ist selbst­ver­ständ­lich freiwillig.

Schulleitung
Die Schul­leit­ung des VLG be­steht aus der Schul­leiter­in Frau Schön­ing, dem stell­ver­treten­den Schul­leiter Herrn Wausch­kies und vier oder fünf weiter­en Ko­ordi­na­tor­en. Alle Mit­glieder der Schul­leitung sind Lehr­kräf­te, die aber weniger Unter­richt erteilen, weil sie viele Auf­gaben außer­halb des Un­ter­richts er­ledigen müs­sen. Weitere Infor­ma­ti­onen findest du unter Koordinatoren.

­ Schulorchester
Orchester

Schulplaner
Alle Schüler er­hal­ten am ers­ten Tag eines Schul­jahres einen Schul­planer. Er kos­tet 2 € und ent­hält einen Ka­len­der für alle Wo­chen des Schul­jahres und die wich­tigs­ten Re­geln unser­er Schu­le. Außer­dem wer­den der Stun­den­plan, Mit­teil­ung­en an die El­tern, ver­säum­te Haus­auf­ga­ben und Ent­schul­di­gung­en nach Fehl­tagen hier ein­ge­tra­gen.

­ Schulvorstand
Ab dem Schuljahr 2007/08 be­sitzen alle nieder­sächsi­schen Schulen einen Schul­vor­stand, der in unserer Schule aus vier Schülervertretern, vier Eltern­vertretern, sieben Lehrer­ver­tretern und der Schul­leiterin besteht. Für viele wesent­liche Ent­scheidungen, die früher durch die Gesamtkonferenz getroffen wurden, ist nun der Schul­vor­stand zu­ständig. Weitere In­for­ma­ti­onen findest du unter Schul­vor­stand.

Sekretariat
Im Sekretariat arbeiten drei Se­kre­tär­innen, derzeit sind das Frau von Minden, Frau Posselt und Frau Behrens. Sie er­le­di­gen alle in der Ver­walt­ung einer Schule anfal­lenden Ar­bei­ten. Wenn ihr eine Schul­be­schein­igung be­nötigt, könnt ihr diese im Se­kre­ta­riat erhalten. Auch bei anderen An­gelegen­heiten, z.B. bei Unfäl­len, helfen euch unse­re Se­kretär­innen gerne. Weitere In­for­ma­tion­en fin­dest du unter Se­kre­ta­riat.

Sekundarstufe I
Die Sekundarstufe I setzt sich zu­sammen aus der Unter­stufe (Klassen 5-7) und der Mittel­stufe (Klassen 8-10).

Sekundarstufe II
Die Klassen 11 und 12 (G8) bzw. 11 bis 13 (G9) werden als Oberstufe oder als Sekundarstufe II bezeichnet.

Sommerkonzert
Chor, Orchester

Sozialverhalten
Zum Sozial­verhalten können so unter­schied­liche Dinge ge­hören wie der Um­gang mit Ande­ren, das Ein­hal­ten von Regeln oder die Übernahme von Verantwortung. Das Sozial­ver­halten eines Schülers wäh­rend des letzten Halb­jahres wird in der Kopf­note des Zeug­nisses fest­gehalten. Nähere Infor­mationen erhaltet ihr unter Kopfnoten.

Sportfest
Am Ende des Schul­jahrs findet das Sport­fest statt. In der Ver­gangen­heit wurde es oft von Ober­stufen­schü­lern im Rahmen des Sporttheoriekurses konzipiert. Meist werden klas­sen­weise Tur­niere ver­schiedener Mann­schafts­sport­arten durch­geführt. Für sehr gute Sport­ler und Sport­ler­innen bieten wir die Teil­nahme am Wett­bewerb „Jugend trainiert für Olympia” an. Wenn du daran inter­essiert bist, er­kun­di­ge dich bei deinem Sport­lehrer.

Studienfahrt
Klassenfahrt

Stundenplan
Den Stundenplan für das kommende Halbjahr erfahrt ihr in der Regel am Vortag über diese Home­page oder am nächs­ten Mor­gen von eurem Klassen­lehrer. Wenn der Stun­den­plan wäh­rend des Halb­jahres geändert werden muss, läuft es genau so. In der Ver­ant­wortung des Schülers liegt es aber, die kurz­fris­tigen Änder­ungen des Stun­den­plans für den aktu­ellen und den kom­menden Tag zu kennen, die durch den Ver­tretungs­plan (im der Schulstraße, im VincWeb und per App) be­kannt gemacht werden.

SV
Schülerrat


T

Telefonnummer
Das Vincent-Lübeck-Gym­nasiums er­reicht man unter der Tel.-Nr. 04141-79790-400.

Timer
Schulplaner

Test
Klassenarbeit, Lernzielkontrolle.

Tutor, Tutorin
Lehrerkräfte, die im 12. und 13. Jahrgang eine ähnliche Auf­gabe wie die Klassen­lehrer in den Klas­sen 5 - 11 in­ne­haben, heißen Tu­toren.


U

Unterhaltungselektronik
Mobiltelefon.

Unterrichtszeiten
Eine Unterrichtsstunde dauert 45 Minuten, der Unter­richt be­ginnt um 8:10 Uhr. Die genauen Zeiten für die weiteren Unter­richts­stunden findet ihr unter Stunden­beginn.

Unterstufe
Sekundarstufe I.


V

Versäumnisse
Wenn ihr eine Stunde oder einen oder mehrere Tage am Unter­richt nicht teilnehmen könnt, müssen eure Eltern dieses in der Schule - spätes­tens am drit­ten Tag - melden. Bei mehrtägi­gem Fehlen ge­nügt zu­nächst ein Telefonanruf in der Schule. Später muss dann, wie auch in allen übrigen Fällen, eine schrift­liche Mit­teilung unter An­gabe der Gründe des Fehlens beim Klassen­lehrer bzw. Tutor ab­ge­ge­ben werden. In be­gründe­ten Einz­elfällen, ins­be­son­dere bei auf­fälligen Häufun­gen, kann von der Schule ein ärzt­li­ches Attest ver­langt werden.

Versetzung
Am Ende der Klassen 5 bis 10 ent­scheidet die Klassen­kon­ferenz darüber, ob ein Schüler in die nächsthöhere Klas­sen­stufe auf­steigt (wird versetzt) oder nicht (wird nicht ver­setzt, d.h. „bleibt sitzen”). Wichtig bei dieser Entscheidung ist, ob die Klassen­kon­ferenz er­wartet, dass der Schüler im kom­men­den Schul­jahr in der höheren Klas­senstufe erfolgreich mitarbeiten kann oder nicht. Zeigt sich im Laufe des Schul­jahres, dass die Ver­setzung ge­fähr­det ist, wird dies im Halb­jahres­zeug­nis mit­ge­teilt. Tritt die Gefähr­dung erst später im Schul­jahr zu Tage, wird eine Ver­setzungs­warn­ung nach Hause ge­schickt („blauer Brief").

Vertrauenslehrer
Beratungslehrer.

Vertretungsplan
Der Vertretungsplan wird während der Unterrichtszeit digital am Haupteingang angezeigt. Dort werden jeden Morgen vor Unter­richts­beginn die Ab­weichungen vom regulären Stunden­plan bekannt­gegeben. Dies kann nötig sein, weil z.B. Lehrer und Lehrerinnen erkranken, Klassen­arbeiten und Klausuren ge­schrieben werden oder Abi­tur- und andere Prüfungen abgelegt werden. Soweit bekannt, werden nach­mittags alle Änder­ungen des nächsten Schultages angezeigt. Der Ver­tretungs­plan ist auch auf dieser Home­page unter Vertretungsplan, im VincWeb und per App einseh­bar, das not­wendige Pass­wort erhältst du von deinem Klassen­lehrer. Ver­antwort­lich für den Ver­tretungs­plan ist Herr Con­seil.

VLG
Natürlich die Abkürzung für Vincent-Lübeck-Gymnasium. Eine knappe Zusammen­fassung über unseren Namens­patron findest du unter Vincent Lübeck.

VincWeb
So heißt unser Intra­net. Hier finden Schüler, Eltern und Lehrer jene Inhalte, die z.B. aus Daten­schutz­grün­den nicht auf der Home­page ver­öffent­licht werden. Um ins VincWeb zu ge­langen, benötigt man ein per­sön­liches Pass­wort; ver­antwort­lich für das VincWeb ist Herr Con­seil.

Vofi-Fete
Abiparty


W

Wandertag
Der Wandertag findet all­jährlich für die Klassen der Sekundarstufe I am vor­letzten Schul­tag vor den Sommer­ferien statt. Die Ex­kursionen sind ganz­tägig und be­wegen sich im Land­kreis Stade, manch­mal so­gar darüber hin­aus.


Z

Zerstörungen
Beschädigungen

Zeugnis
Zeugnisse gibt es zweimal im Schul­jahr, einmal Ende Januar und einmal am Ende des Schul­jahrs im Sommer. Das Zeugnis zum Halb­jahr gibt Aus­kunft über die Lern­fort­schrit­te seit Schul­jahres­beginn. Nötigen­falls wird darauf hinge­wiesen, dass eine Leis­tungs­steiger­ung er­folgen muss, um die Ver­setzung nicht zu gefährden. Im Zeug­nis am Schu­jahres­ende wird die Leis­tung des ganzen Jahres be­wertet. Es schließt mit der Be­merkung, dass ein Schüler ver­setzt oder nicht ver­setzt ist. In der Qualifikationsphase gibt es keine Ganz­jahres­noten, dort wird jedes Halb­jahr für sich be­notet.