Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Dow-Vortragsabend: Schüler beantworten Fragen

Dow-Vortragsabend: Schüler beantworten Fragen

STADE. Was ist eigentlich in Cremes so alles drin? Ist der Stader Horstsee sauber? Und: Wie sieht der Flugzeugbau von morgen aus? Diese und noch Dutzende weitere Fragen haben sich Schüler des Vincent-Lübeck-Gymnasiums beantwortet. Mit von der Partie: die Dow.
Drei Schülerinnen und fünf Schüler – acht Vorträge . Die 17- bis 18-Jährigen der zwölften Jahrgangsstufe des VLG erforschten Alltägliches wie Cremes und Zukunftsthemen wie den Flugzeugbau. Foto: Stief
Das Unternehmen begleitet VLG-Schüler bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten schon länger. Dazu kommt Öffentlichkeitsmitarbeiter Carsten Müsing in den Unterricht und berät die Schüler bei der Vorbereitung ihrer Vorträge. Wie gute Präsentationen aussehen müssen und wie die Körperhaltung am besten hinhaut, macht Müsing den Schülern der 12. Jahrgangsstufe klar. Der große Vortragsabend vor Mitschülern und Eltern ist dann an diesem Freitag im Stemmenhof, gesponsert von der Dow mit Getränken und Schnittchen.
Doch zunächst war Arbeiten angesagt. Die acht Vortragenden mussten sich – ebenso wie die anderen Schüler auch – erst mal ins Zeug legen und ihre 15-seitigen Arbeiten verfassen. „Alltägliches aus naturwissenschaftlicher Sicht“ war ein Seminar überschrieben, das andere „Zukunftsthemen – was uns bewegt“.

Der Horstsee ist sauber

Der Frage, aus was sich Cremes zusammensetzen, ging Michelle Behrens auf den Grund. Dabei fand die Schülerin zum Beispiel heraus, dass oftmals mehr Duftsorten drin stecken als nötig. „Das erhöht natürlich das Allergierisiko“, sagt Michelle Behrens und blickt dabei besonders auf Menschen mit empfindlicher Haut. Bei ihren Nachforschungen fand sie es manchmal ganz schön erschreckend, was alles in den Körperpflegemitteln drin ist.
Was drin ist, fragte sich auch Pierre Nadler. Der Schüler meinte allerdings den Horstsee in Stade. Er zog an mehreren tagen Wasserproben und wertete die zusammen mit dem Umweltamt des Landkreises aus. Auf die Idee war er gekommen, weil er mit seinem Vater von klein auf dort angeln war. Jetzt hat es Pierre Nadler schwarz auf weiß, dass die geangelten Fische unbedenklich zu verzehren waren. Denn der Horstsee ist sauber und ein gutes Fischereigewässer.
Mit dem Flugzeugbau von Morgen beschäftigte sich Jennifer Bathke und dabei ging die VLG-Schülerin auf den Werkstoff CFK ein und auf das Drucken von Bauteilen in 3-D. Bei ihrer Arbeit nutzte sie Kontakte zu Airbus und zur Privaten Fachhochschule PFH Göttingen, die einen Ableger in Ottenbeck hat. Ihr Ergebnis: Die Entwicklung des 3-D-Drucks wird weitergehen, aber der Werkstoff CFK bleibe da außen vor. Der Grund. CFK ist nicht druckbar, da würden die Fasern kaputt gehen.
Mit diesen drei und fünf weiteren Vorträgen gehen die Schüler des VLG nun an den Start. Carsten Müsing von der Dow und die Lehrer Doris Haberstroh und Rainer Hawmann haben die jungen Forscher und Referenten gut vorbereitet. Nun können sie zeigen, was sie drauf haben.Quelle: Stader Tageblatt vom 22.02.2018