Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Jazzmusik verbindet Deutsche und Amerikaner

Jazz-Musik verbindet Deutsche und Amerikaner

STADE. Seit mehr als zehn Jahren pflegt die Bigband des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums (VLG) eine Partnerschaft mit der Jazz-Band der Wheat Ridge Highschool in Denver, Colorado. Längst ist zwischen den Schülern eine innige, transatlantische Freundschaft entstanden. Regelmäßig besuchen sich die Bands und geben gemeinsame Konzerte. Kürzlich waren die Stader zu Gast in Denver. Jugendreporter Daniel Beneke hat drei Musiker der „Vincent’s Bigband“ zu ihrer Reise nach Colorado befragt:
„Vincent’s Bigband“ spielte mit dem Jazz-Ensemble der Wheat Ridge Highschool in Denver.
Zum elften Mal trafen sich die amerikanischen und deutschen Jazz-Talente; sie besuchen sich im jährlichen Wechsel. Der 17-jährige Haddorfer Jonathan Mißler war bereits zum dritten Mal mit dabei. Seit fünf Jahren spielt er als Gitarrist in der 40-köpfigen VLG-Bigband. Während seines Aufenthaltes in Amerika hat er viel gesehen von der eindrucksvollen Umgebung der einstigen Goldgräberstadt Denver, die am östlichen Fuß der Rocky Mountains liegt. Zusammen mit seinen Mitschülern schwamm er zudem in heißen Quellen.
Besonders gut gefallen hat den Jugendlichen ein Baseball-Spiel der Denver Mannschaft, das sie zusammen mit ihren amerikanischen Freunden besuchten. „Das war richtig cool“, schwärmt Allison Berndt (15). Die junge Wiepenkathenerin gehört seit zwei Jahren als Sängerin zur Bigband ihrer Schule; zum ersten Mal begleitete sie ihre Mitschüler nach Denver. „Wir waren die Glücksbringer“, sagt sie. Denn just das Spiel, das die Gäste aus Deutschland besuchten, gewannen die „Colorado Rockies“ aus Denver.
Ein weiteres Highlight war der Auftritt der „Vincent’s Bigband“ beim „Greely Jazz-Festival“. Mehr als 200 Bands spielten hier, alle kamen sie von Highschools und Colleges. Profimusiker begleiteten die Konzerte der ambitionierten Nachwuchsmusiker, die hinterher ein konkretes Feedback erhielten. „Sie haben uns genau gesagt, was gut war und was wir verbessern können“, erzählt Jonathan. Das Schönste an der ganzen Reise war für ihn, die amerikanischen Jugendlichen wiederzusehen, die für ihn längst zu Freunden geworden sind. Zuletzt hatten sie sich vorigen Sommer im VLG getroffen und in der Zwischenzeit den Kontakt über das Internet gehalten – Facebook und Skype machen’s möglich.
Untergebracht waren die Stader bei den Familien der amerikanischen Jugendlichen. „Die Gastfreundschaft dort ist echt toll“, erinnert sich Jonathan. Schon am Flughafen wurden sie mit großen Willkommensschildern empfangen, einige ihrer amerikanischen Freunde hatten Tränen in den Augen. „Wir wurden aufgenommen wie eigene Kinder und haben uns immer wie zu Hause gefühlt“, erzählt der 17-Jährige. „Wir wollten gar nicht mehr gehen.“ Zusammen mit den Amerikanern verlebten die Deutschen einen ganz normalen Tag in der Highschool. „Ich fand es schön, das amerikanische Schulleben kennenzulernen“, sagt Allison. „Es war genauso klischeehaft wie im Film“, sagt Jonathan und lacht.
„Ich habe viele neue Leute kennengelernt“, resümiert Jonas Weißenborn. Der leidenschaftliche Gitarrist aus Hammah gehört seit eineinhalb Jahren zu „Vincent’s Bigband“. Seine erste Reise nach Denver hat den 14-Jährigen berührt: Ehemalige Mitglieder des Ensembles der Wheat Ridge Highschool kamen extra zum Besuch ihrer deutschen Freunde wieder in die Stadt, obwohl sie die Schule längst verlassen haben. In kurzer Zeit sind sich die deutschen und amerikanischen Schüler sehr nahe gekommen, viele neue Freundschaften entstanden. „Der Abschied war schmerzhaft“, berichtet Jonas. Es ist die Jazz-Musik die sie verbindet: „Ich finde es faszinierend, wie man über zehntausend Kilometer hinweg mit Musik Freunde finden kann“, sagt Jonathan.
Zurück in Stade freut sich die „Vincent’s Bigband“ schon auf das nächste Wiedersehen mit den Freunden aus Denver.

Vincent’s Bigband

„Vincent’s Bigband“ ist eine Arbeitsgemeinschaft am Stader Vincent-Lübeck-Gymnasium. Bereits seit rund zwei Jahrzehnten musiziert das Ensemble unter dem Motto „Still moving“. Seither hat das Ensemble unter der Leitung von Musiklehrer Frank Münter das Schulleben nachhaltig bereichert. Regelmäßig kommen die Musiker am Freitagnachmittag zur Probe zusammen. Schon in frühen Jahren war die Band international vernetzt, tourte durch Schweden und Großbritannien. Die ambitionierten Hobbymusiker sind gern gesehene Gäste bei Großveranstaltungen im Niederelbe-Raum. Zuletzt traten sie auf der Stader Museumsinsel auf.Quelle: Stader Tageblatt vom 31.05.2014