Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Sie leben Freundschaft

Sie leben Freundschaft

STADE. Bei internationaler Jazz-Musik und deutsch-amerikanischem Buffet feierte das „Sister Cities Komitee“ mit über 100 Gästen am Sonntag im Kulturhaus Seminarturnhalle 20 Jahre deutsch-amerikanische Städtefreundschaft. 1993 beschlossen die Räte im US-amerikanischen Lakewood und in der Hansestadt Stade eine Städtepartnerschaft, die der Verein seither mit Leben füllt.
Die rund 100 Mitglieder des „Sister Cities Komitee“ unterstützen den jährlichen Jugendaustausch zwischen der Big-Band des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums und ihrem Pendant an der Wheatridge Highschool in Colorado. Alle zwei Jahre findet außerdem ein Bürgeraustausch zwischen Lakewood und Stade statt, die nächste Reise der Stader nach Amerika ist für September 2014 geplant.
Heike Hilgenfeldt, die Pressesprecherin des Vereins, trat den „Sister Cities“ bei, um „endlich einmal in die USA zu kommen“: „Ich empfinde es als Bereicherung, weltoffene Menschen kennen zu lernen, einen kulturellen Austausch zu erfahren und ein anregendes und vielseitiges Miteinander zu erleben.“ Bei ihrer Reise in die Staaten habe sie die Aufgeschlossenheit der Amerikaner genauso beeindruckt wie die landschaftliche Schönheit. Begeistert erzählt sie noch immer von ihren Fahrten durch die Rocky Mountains und von Freundschaften, die bei der internationalen Begegnung entstanden sind.
Bei ihren Reisen werden Deutsche und Amerikaner stets in den privaten Haushalten ihrer Gastgeber untergebracht. „Wir gehen über den reinen Tourismus hinaus, weil wir in der Familie leben und so das Land von innen kennen lernen“, erklärte Therese Wunram-Falk, die erste Vorsitzende. „Es geht uns darum, über die persönlichen Beziehungen jenseits von Politik und Diplomatie etwas für die Völkerverständigung zu tun.“
Neben einem vielfältigen deutsch-amerikanischen Buffet konnten sich die Gäste an der Musik der Big-Band „Jazz´n Joy“ unter der Leitung von Olaf Barkow erfreuen.
Die rund 15 Musiker im Alter von 18 bis 70 Jahren präsentierten amerikanische Swing-Musik der großen Orchester der 1930er- und 1940er-Jahre von Count Basie und Duke Ellington, überraschten das Publikum in deer Seminarturnhalle aber auch mit eigenen Interpretationen moderner Pop-Musik.Quelle: Stader Tageblatt vom 30.09.2013