Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

VLG: Schüler kleiden sich wie vor 150 Jahren

VLG: Schüler kleiden sich wie vor 150 Jahren

STADE. 1200 Schüler des Vincent–Lübeck–Gymnasiums (VLG) bereiten den Tag der offenen Tür der Jubiläumswoche vor. Das VLG wird 150 Jahre alt und dies wird ausgiebig gefeiert und gewürdigt. Mittwochmorgen startete am Vincent–Lübeck–Gymnasium der lang geplante Projekttag. Ein Tag, der mit sehr viel Stress verbunden ist, denn bis Freitag, zum Tag der offenen Tür, müssen alle Projekte fertig und vorzeigbar sein. Das Thema des Projekttages heißt „Schule früher, heute und in der Zukunft“. Es gibt jedoch auch Projekte die aus der Reihe fallen, wie ein Tanz zu dem Hit „Thriller“ von Michael Jackson.
Die VLG-Neunklässler kamen im historischen Modestil in die Schule – und wurden auch „zeitgemäß“ unterrichtet. Fotos Maxi Klar
Trotzdem sollen die Schüler etwas lernen. „Den Kindern soll vermittelt werden, wie der Unterricht in der Schule damals ablief“, so Uwe Fricke, Lehrer am VLG. Also kamen die Schüler der neunten Klassen und die Lehrer in Klamotten aus dem 19. Jahrhundert. Danach wurden die Schüler in Jungen und Mädchen Gruppen unterteilt und getrennt unterrichtet. Die 14-jährige Jenny Koppelmann erklärte, dass ihr das Recherchieren der alten Outfits sehr viel Spaß gemacht hat. „Die Klamotten habe ich mir aus einem Heimatverein ausgeliehen“, sagt die Schülerin. Hendrik Feil hingegen hatte die Kleidung bereits zu Hause liegen. „Zum Glück hatte ich die Schuhe von meiner Konfirmation noch“, erzählt der 15-Jährige.
Ein anderes Projekt leitete Dr. Christoph Rabbow, Lehrer des VLG. Er bereitete mit seinem Chemie-Leistungskurs einen Zeitstrahl vor. „150 Jahre Chemiegeschichte“, so Rabbow. Jedem Schüler wurden ein oder mehrere Chemiker zugeteilt, und die wichtigsten Ereignisse kommen auf den Zeitstrahl. Zwölftklässlerin Nele Bube war für die Chemiker Johann Deisenhofer, Robert Huber und Hartmut Michel zuständig. „Es ist interessant zu sehen, wie sich die Chemie weiter entwickelt hat“, so die Schülerin. „Dies ist ein wirklich sinnvolles Projekt“, sagt Schüler Timo Schorlepp.
Die achte Klasse kümmerte sich um die Kinderrechte. Sie entschied sich für einen Film, der der Visualisierung dient. In dem Kurzfilm werden zwei Dialogszenen dargestellt von Kinder mit Gewalterfahrungen. Jeweils im Vergleich heute und vor 150 Jahren. Dafür schminkte die 13-jährige Maibrit Jöken die zwei Darsteller grün und blau. „Zudem wurden Plakate zu dem Thema Kinderarmut, Jugendstrafrecht und Kinderrechte im Jahre 1863 erstellt“, so Lehrerin Kathrin Panschar. „Das Filmen hat super viel Spaß gemacht“, so Noah Nagyschuld. „Wir haben aber auch eine Menge gelernt“, ergänzt Vanessa Felgentreu. Die Jubiläumswoche bietet noch vieles mehr als den Tag der offenen Tür, der am Freitag um 15 Uhr beginnt. Es folgen noch ein Festball, Spendenlauf, Wettbewerb und zum Abschluss ein Festkonzert.Quelle: Stader Tageblatt vom 26.09.2013