Vincent
Lübeck
Gymnasium
Stade

Asphalt erinnert an Jahrestag

Asphalt erinnert an Jahrestag

STADE. Das Vincent-Lübeck-Gymnasium ist 150 Jahre alt. Grund genug für die Schulgemeinschaft, ausgiebig zu feiern. Am kommenden Mittwoch, 25. September, beginnt die Festwoche mit schulinternen, aber auch öffentlichen Veranstaltungen. Höhepunkt ist der große Festball am Sonnabend, 28. September, im Stadeum und der offizielle Festakt am Dienstag, 26. September, mit geladenen Gästen.
Das Vincent-Lübeck-Gymnasium wird 150 Jahre alt.
Es ist ein buntes und anspruchsvolles Programm, das Lehrer und Schüler auf die Beine gestellt haben. Auf der einen Seite soll der historische Anlass gewürdigt werden, aber auch das Gemeinschaftserleben darf nicht zu kurz kommen. „Wir freuen uns auf diese Festwoche. Aber es ist auch eine enorme zusätzliche Belastung“, gibt Jörn-Martin Schöning vom Organisationsteam zu.
Gefordert sind alle Kollegen. Allein der Projekttag am Mittwoch, 25. September, erfordert eine gute Vorbereitung: Jede Klasse und jeder Kurs nährt sich in anderer Weise dem Thema „Schule im historischen Kontext“. Eine 7. Klasse will nach Geschlechtern getrennt unterrichten, andere interviewen ihre Groß- und Ur-Großeltern über deren Schulzeit, eine dritte Klasse untersucht die Kinderrechte früher und heute; eine 9. Klasse stellt einen Unterricht von vor 100 Jahren nach; wieder andere will den Unterricht der Zukunft entwickeln.
Die Ergebnisse werden am Tag der offenen Tür zwei Tage später , am Freitag, 27. September, von 15 bis 18 Uhr präsentiert. Dort werden sich außerdem die einzelnen Fachbereiche vorstellen, Arbeitsgemeinschaften geben einen Einblick, die Lehrerband spielt, Eltern organisieren ein Kuchenbüfett, eine Entdecker-Tour auf Englisch wird angeboten und – als besondere Attraktion – die historische Bibliothek der früheren Töchterschule wird erstmals vorgestellt. „Sie war jahrzehntelang im Stadtarchiv untergebracht“, berichtet Schulleiterin Dr. Jutta Neemann, „jetzt haben wir sie zurückgeholt.“ Sie umfasst Bücher aus den Jahren 1880 bis 1930, die künftig auch projektbezogen für den Unterricht genutzt werden.
Gesprächsstoff sowohl unter Eltern als auch Schülern bietet schon seit Wochen der Festball am Sonnabend, 28. September. Wer geht hin, was zieht man an, sitzen Eltern mit den Kindern am Tisch? Besser nicht, finden die Schüler, die ab der 8. Klasse dabei sind. Ab 20 Uhr wird im Stadeum zur Musik von „Creme fresh“ geschwoft. Das Stadeum wird dabei, ähnlich wie beim Opernball, festlich geschmückt sein. Eingeladen sind „alle, die sich dem VLG verbunden fühlen“, so Lehrer Frank Münter.
Bei all der Feierlaune soll nicht vergessen werden, dass es weniger privilegierte Kinder und Jugendliche gibt. Daher kommt der Spendenlauf am Montag, 30. September, auf dem Sportplatz der Camper Höhe zwei Projekten zugute, die sich um diese Kinder kümmern; zum einen der Organisation „Kompass“ der St.-Cosmae-Kirche, die Kinder mit Migrationshintergrund auf verschiedene Weise fördert; zum zweiten der Organisation KYP (Kliptown Youth Program), die Kinder in afrikanischen Slums unterstützt. Die Schüler suchen sich Unterstützer, die jede gelaufene Runde mit einem Obolus honorieren.
Spiel, Sport und Spannung ist am Dienstag, 1. Oktober, angesagt. „Das ist der Tag, an dem die Schulgemeinschaft für sich feiert“, erklärt Neemann. Nach einem gemeinsamen Frühstück treten die Kinder der 5. bis 9. Klassen in einer Art Spiel ohne Grenzen in den Bereichen Wissen, Knobeln und Bewegung gegeneinander an – zunächst die Klassen pro Jahrgang, danach die Jahrgangsbesten im Vergleich. 900 Kinder sind daran beteiligt. Die Älteren bauen in dieser Zeit flugtaugliche Drachen, die von einer Jury bewertet werden. Thema: Gemeinsam hoch hinaus. Am Dienstagabend gestalten ab 18.30 Uhr Schulorchester, Vincents Bigband und der Schulchor ein gemeinsames Festkonzert im Stadeum.
Zum Abschluss packt die Schulgemeinschaft am Mittwoch, 2. Oktober, eine Erinnerungskiste, die in 50 Jahren zum 200. Geburtstag der Schule wieder geöffnet werden soll. Alle 50 Klassen und Kurse erhalten einen Schuhkarton, den sie mit Dokumenten oder Erinnerungsstücken befüllen sollen. „Ich werde ein Stück Asphalt vom alten Schulhof reinlegen“, verrät die Schulleiterin. Die Schachteln verschwinden in einer Holzkiste, die an einem zentralen Ort in der Schule aufgestellt werden soll. „Es wird eine stabile Kiste sein“, so Neemann, „schließlich werden bis 2063 viele Kinderfüße darauf herumturnen.“ Informationen
Zum Jubiläum erscheint eine Festschrift, die für 10 Euro zu haben ist. Karten für Festball und Festkonzert sind in der Schule erhältlich. Der Festball kostet 22 Euro (18 Euro ermäßigt) im Vorverkauf, das Konzert 2 Euro. Quelle: Stader Tageblatt vom 19.09.2013